×
Geranie mit Farbverlauf von rot nach weiß

Gute Geranien kaufen: Wie erkennt man gesunde und robuste Züchtungen?

Es gibt mehr als 20.000 verschiedene Geraniensorten – da kann die Auswahl der passenden Züchtung schon mal schwerfallen. Aber mit diesen Tipps finden Sie genau die richtige, gesunde Geranie für sich!

Als die Geranie vor etwa 350 Jahren entdeckt wurde, gab es sie in rund 250 Arten. Mittlerweile ist ihre Anzahl aber deutlich angewachsen: Aktuell sind rund 17.000 (!) unterschiedlich benannte Geraniensorten im Internationalen Pelargonium-Register erfasst – und es kommen jedes Jahr noch neue dazu. Sie alle besitzen die typischen Geranieneigenschaften:
Sie sind robust und widerstandsfähig, eignen sich für verschiedene Standorte und gedeihen generell ohne allzu viel Pflege. Dazu hat jede einzelne Art noch verschiedene Zusatzcharakteristika; manch eine blüht besonders farbenprächtig, die andere duftet betörend, eine weitere passt perfekt auf den Balkon.

Welche Geranien sollten Sie kaufen?

Hängegeranie, Duftgeranie, stehende Geranie oder eine Hybridsorte: Jede Geraniensorte hat spezielle Eigenschaften, die man kennen sollte

Da wären beispielsweise die Hängegeranien (Pelargonium peltatum), die bis zu 150 Zentimeter lang werden und sich damit sehr gut für Blumenampeln oder Balkonkästen eignen. Die stehende Geranie (Pelargonium zonale) dagegen wächst nicht so sehr in die Höhe, wird „nur“ 25 bis 40 Zentimeter hoch, ist dafür aber dichter und passt unter anderem gut ins Beet.

Es gibt zahllose Hybrid-Sorten aus Hänge- und stehenden Geranien. Und dann wären da noch die Duftgeranien, in deren Blättern sich ätherische Öle befinden – sie verströmen einen intensiven Duft und können helfen, Wespen und Stechmücken abzuwehren.

Bunte Geranien in Kübeln und Töpfen aus Metall sowie metallisch glasierter Keramik in Garten

Blattschmuckgeranien haben auffällig farbige und gezeichnete Blätter, Schmetterlingsgeranien haben prächtige zweifarbige Blüten, die tatsächlich an Schmetterlinge erinnern – und die sogenannte „englische Geranie“ oder Edelgeranie schließlich kann auch drinnen wachsen und gedeihen.

Gesundheitscheck: Blüten und Blätter überprüfen

Pinke Geranien in Metalltöpfen vor bewachsenem Zaun unter Wasserhahn

Wenn man sich für eine Sorte entschieden hat, sollte man beim Kauf aufpassen: Sehen die Blätter gut und gesund aus?

Es lohnt sich also, sich genau zu überlegen, was man sich von seiner Geranie wünscht – und dann die passende Art auszuwählen. Wenn man entschieden hat, ob es eine hängende, stehende, duftende oder eine andere Geranienart sein soll, kann man sich über die jeweiligen Untersorten informieren – gerade online gibt es eine große Auswahl und viele Informationen.

Auch im Garten- und Geranienhandel vor Ort können Sie sich beraten lassen, welche Züchtung Sie kaufen könnten – da gibt es gerade bei den Blütenfarben oder speziellen Duftrichtungen viel Variation. Damit ist der wichtigste Schritt schon einmal geschafft – nun gilt es nur noch darauf zu achten, dass die ausgewählte Pflanze möglichst gesund ist.

Viele Blüten sind ein weiteres Zeichen dafür, dass es sich um eine robuste und gesunde Pflanze handelt

Das lässt sich meist mit einigen wenige Blicken erkennen

  • Hat die Pflanze normal große Blätter?
  •  Sind die Blätter grün (statt gelblich oder braun)?
  • Sind die Blätter gerade (statt eingerollt oder gewellt)?
  • Und hat sie viele Blüten?

Wenn Sie all diese Fragen mit „Ja“ beantworten können, dann ist die Pflanze nicht von Krankheiten und Schädlingen befallen – und Sie haben eine gesunde und robuste Geranie vor sich.

weißes Kasten-Hochbeet mit Geranien neben Holzbank mit gelbem Kissen in Garten
no active widgets